Windeck (Sieg), Montag, 22. August 2016


Presseberichte und Anwenderberichte:
»Das Turbo-Lesen«

»Turbo-Lesen« nannten Journalisten - erstmalig in einer Glosse in »Die Zeit« und im ersten Jahrgang des FOCUS 40/1993, Seite 132 - das von den Eheleuten Michelmann in Windeck (Sieg) gelehrte Schnell-Lesen: Die Geschwindigkeit beruflichen Lesens wird um das Zehnfache und höher gesteigert. In dem notwendig aufwendigen Individualkurs »Schnell-Lesen-Training« wird diese Fertigkeit, das Turbo-Lesen, zusätzlich zu dem herkömmlichen Lesen erlernt.

  • Managermagazin 2/1991: »Achtung, fertig, lies!« (Autor: Redakteur Martin Tofern, Hamburg)
  • Elektronik 3/1991: »Gründlich lesen in Minuten, wofür andere Stunden brauchen« (Dr.-Ing. [habil.] Richard Rossa, Landsberg)
  • Der Pathologe 1/1996: »Erfahrungsbericht Schnell-Lesen« (Prof. Dr. med. Kurt Paulini, Limburg)
  • Monatsschrift für Deutsches Recht 8/1996: »Schnell-Lesen als Jurist« (Rechtsanwalt Eduard Grafe, München)
  • Rheinischer Merkur 27/1996: »Husch über die Seiten« (freier Journalist Dr. Hermann Horstkotte, Bonn)
  • Anwaltsblatt 1/1997: »Lesen - 56-fach schnell? Ein Erfahrungsbericht« (Rechtsanwalt und Fachanwalt für Steuerrecht Werner Hogrefe, Königswinter bei Bonn)
  • Kölner Stadt-Anzeiger 236/1997: »Die Turbo-Leser« (Redakteur Dr. Markus Schwering, Köln)
  • Forschung und Lehre 1/1998: »Schnell-Lesen: Fluch oder Segen?« (Prof. Dr. Klaus Ring, Mainz und Diplom-Pädagoge Walter Uwe Michelmann, Windeck an der Sieg)
  • L.I.E.S. 9/1998: »Schnellesen für Wirtschaftsprüfer« (Diplom-Kfm. Joachim Barth, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, Coburg)
  • Bonner General-Anzeiger 2.3.1999: »Im Slalom über die Seiten« (freier Journalist Dr. Hermann Horstkotte, Bonn)
  • Stbg - Die Steuerberatung 8/1999: »Schnell-Lesen für Steuerberater« (Diplom-Kfm. Joachim Barth, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, Coburg)
  • Handelsblatt 5./6.1.2001: »Seiten fressen« (Diplom-Ing. Helene Conrady, Düsseldorf)
  • Chrismon plus. Das evangelische Magazin 08/2003 (Seite 20): Kurzbericht über den »Trick beim Schnelllesen« (Chrismon-Redakteurin Christine Holch, Hamburg)
  • seit 13. März 2005 in: www.beruflicheslesen-forum/Innovation [geplant für die nächste L.I.E.S.] »Optimierung der Lesearbeit durch Schnell-Lesen« (Bericht 1997 bis 2005 von Diplom-Jurist und Rechtsanwalt Christian Krumrey, Peine)
  • MLP FORUM 4/2005: »Werden Sie zum Turboleser!« (Iris Quirin, in CAREER SERVICES: Dynamisches Lesen)
  • DB mobil Nr. 02/2006: »Lesen im Temporausch«. Bericht im Magazin der Bahn über die »Turbo-Hölle« (Uwe Pütz, G+J Corporate Media, Hamburg)
  • SteuerberaterMagazin 02/2006: »Mit Tempo gegen das schlechte Gewissen«. (Till Mansmann, Kressverlag & nwb, Heidelberg)
  • Der Tagesspiegel, Sonntag, 23. April 2006/Nr. 19170, Seite K 8 KARRIERE/WEITERBILDUNG: »Rasante Lektüre: Was bringen Schnell-Lesekurse?« (Fabian Reinbold, Berlin/Brandenburg)
  • Financial Times Deutschland, Dienstag, 31. Oktober 2006, Seite 29: »Auf die Schnelle - Speed Reading für Wirtschaftsprüfer« (Sebastian Neumann)
  • H&V JOURNAL • 59. Jahrgang • Nr. 1 • 17.01.2007 • Wirtschaftsmagazin für Handelsvermittlung und Vertrieb • »Schnelllesen: Texte im Turbogang« (Iris Quirin)
  • THESE 69 • März 2008 • Seite 26 und 27 im Mitgliederforum des Netzwerks für Promovierende und Promovierte »Thesis e.V.«: »Optimierung der Arbeit durch Turbo-Lesen • Raus aus dem Aktenstau!« (AUTOR: Diplom-Jurist und Rechtsanwalt Christian Krumrey, Peine)



Das Turbo-Lesen • die neue Lesart

Die Geschwindigkeit beruflichen Lesens wird um das Zehnfache und höher gesteigert. In dem notwendig aufwendigen Individualkurs wird diese Fertigkeit, das Turbo-Lesen, zusätzlich zu dem herkömmlichen Lesen erlernt und überwiegend beruflich eingesetzt.




Der Schwingfinger [Grafik+Fotosatz WEFERS]


Der Weg, dieses Schnell-Lesen zu erlernen, beginnt mit der Arbeit am beruflichen Lesen im Rahmen der Leseprogramme 1 oder 3. Beschreibungen dieser Programme finden Sie in: »www.lese-management.com«. Anhand der Bedingungen und der Ergebnisse der Arbeit im Rahmen der Leseprogramme 1 oder 3 entscheiden die Eheleute Michelmann gemeinsam mit der Turbo-Lesen-Schülerin oder dem Turbo-Lesen-Schüler über den Aufwand und den resultierenden Preis für eine mehrmonatige notwendig aufwendige Schulung [detaillierte Beschreibung: www.turbo-lesen.de]

Das Turbo-Lesen-Training • der Individualkurs
Im Leseprogramm 2 der Schnell-Lesen-Praxis Michelmann



B E R I C H T E


Optimierung der Arbeit durch Turbo-Lesen • Raus aus dem Aktenstau!

Die Überschrift »400 Seiten in 40 Minuten« im FOCUS konnte ich nicht übersehen. Ich archivierte den interessanten Bericht. Einige Jahre später befand ich mich im Studium und erkannte, daß die enormen Mengen an Lesestoff nicht so ohne weiteres zu bewältigen wären.Ich entschied mich für die Optimierung meiner Arbeitstechniken und das Erlernen neuer »Skills«. Übungen zur Blickspannenerweiterung brachten mich nicht weiter. Doch dann erinnerte ich mich an den FOCUS-Artikel und recherchierte. Jetzt wollte ich wissen, was unter »Turbo-Lesen bei den Michelleuten« zu verstehen sei. Ein erstes Telefonat machte mich neugierig. Die Aussicht, enorme Mengen an Information in kurzer Zeit aufnehmen zu können, faszinierte mich. Nach einem persönlichen Gespräch in Windeck (Sieg) entschied ich mich, mit dem »Turbo-Lesen-Training« zu beginnen. Schon von den ersten Resultaten war ich begeistert. Heute nutze ich die Fertigkeit »Turbo-Lesen« für die Bewältigung des beruflichen Alltags.

Während des Studiums war es nicht nur angenehm, sondern auch hilfreich, neben den Jura-Skripten zusätzlich den MEDICUS und den LARENZ ergänzend zu lesen. Artikel in Fachzeitschriften konnten nicht mehr nur schnell überblättert oder quer gelesen, sondern mit der Slalom-Technik des Turbo-Lesens mehrmals wiederholt und vertieft werden. Regelmäßig die NJW oder andere juristische Zeitschriften zu lesen und die vielen Änderungen der Rechtsprechung mitnehmen zu können war Wirklichkeit geworden. Ferner ermöglichte mir der Zeitgewinn, neben meinem Studium als Ratsherr im Stadtrat von Mölln mitzuarbeiten. Für das Durcharbeiten der vielen Protokolle war ich bestens gerüstet.

Noch mehr aber konnte ich nach meinem Studium mit der Technik des Schnell-Lesens, kombiniert mit der METHODE TEXTBILD, erreichen. Während der Wartezeit zwischen dem Ersten Staatsexamen und dem Referendariat begann ich für eine Anwaltskanzlei zu arbeiten. Das Schnell-Lesen half mir, mich schnell in die Akten einzulesen und mich parallel mit juristischen Innovationen aus der NJW und anderen Fachzeitschriften zu versorgen.

[...]

Lange Zeit habe ich über das Turbo-Lesen gegenüber anderen Kollegen nicht viel gesprochen. Mittlerweile bin ich von dem Nutzen dieser zusätzlichen Lesefertigkeit so begeistert, daß ich gerne anderen Kollegen meine Erfahrungen und Erlebnisse mit dem täglichen Schnell-Lesen weitergeben möchte, damit der Aktenstau und das Informationsdefizit der Vergangenheit angehören.

Der Autor, Diplom-Jurist und Rechtsanwalt Christian Krumrey aus Peine, Gründungsmitglied der DGfbL e.V., besuchte im Jahr 1998 den Individualkurs »Schnell-Lesen-Training« der Schnell-Lesen-Praxis Michelmann in Windeck an der Sieg. Der Bericht, der ihm den Anstoß dazu gab erschien im ersten Jahrgang des FOCUS (1993, Heft 40, Seite 132) • Sein Bericht »Optimierung der beruflichen Arbeit durch Schnell-Lesen • Raus aus dem Aktenstau!« erschien zuletzt im Mitgliederforum der THESE • Ausgabe 69 vom März 2008 im Netzwerk für Promovierende und Promovierte »THESIS e.V.«.




Auf die Schnelle

Aus: FINANCIAL TIMES DEUTSCHLAND

RECHT UND STEUERN • Dienstag, 31. Dezember 2006; Seite 29

Speed Reading: Wie Wirtschaftsprüfer das Schnell-Lesen trainieren

Von SEBASTIAN NEUMANN

Joachim Barth war es leid. Während seiner Vorbereitungszeit auf das Wirtschaftsprüferexamen bildeten sich jede Woche neue Stapel auf seinem Schreibtisch: Urteile, Fachaufsätze, Gesetzesnovellen nebst aktuellen Kommentierungen, amtliche Bekanntmachungen, steuerrechtliche Verwaltungsvorschriften und natürlich Lernunterlagen. Barths Lösung: Er belegte ein Schnell-Lesen-Training.

[[--- vgl. die beiden BERICHTE: »Schnellesen für Wirtschaftsprüfer« in »L.I.E.S.« 9/1998 und »Schnell-Lesen für Steuerberater« in »Stbg - Die Steuerberatung« 8/1999.
Autor: Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Diplom-Kfm. J. Barth; vgl. "http://www.turbo-lesen.de"
---]]


»Mir war es wichtig, effizient zu arbeiten«, sagt der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer. »Das habe ich damit erreicht.« [...] Wirtschaftsprüfer Barth ist jedenfalls von der Technik überzeugt. »Ich habe bei Texten einen schnelleren Überblick und kann Wichtiges von Unwichtigem trennen.«




Lesen im Temporausch

Aus: m o b i l - DAS MAGAZIN DER BAHN - Nr. 2-2006 (Seite 40/41)

Und täglich grüßt der Informationsberg: E-Mails, Magazine und Bücher wollen gelesen werden - und fordern Zeit. [...] Ein Selbstversuch.

Von UWE PÜTZ

Ein Seminarraum in Gauting im Süden von München. Vor der Tafel steht lässig ein junger Mann im Anzug und knabbert Paprikaschnipsel. Zwischendurch begrüßt er die Kursteilnehmer, die aus ganz Deutschland angereist kommen. [...] Der in München lebende Amerikaner Zach Davis (Eigenwerbung: »Mr. Effektivität) schaltet sein Grübchenlächeln ein. Er ist auch Rhetoriktrainer und weiß, wie wichtig es ist, das Ziel der Veranstaltung schon jetzt deutlich zu machen. Jeder von uns werde gewinnen, so viel sei schon mal klar, eine doppelt so hohe Lesegeschwindigkeit hätten bisher alle Teilnehmer erzielt. [...] Warum erfassen die meisten Menschen in einer Minute nur rund 200 Wörter, [...] erklärt uns Zach - gesprochen »Säk« - Davis. [...] Danach startet Davis die erste »Drill«-Übung: Lesen mit Hochgeschwindigkeit. [...] Auf der einen Seite sind es Trainer wie Zach Davis, Jonas Ritter oder Udo Gaedecke, die ein- bis dreitägige Gruppenseminare anbieten und dabei als Leseziel bis zu 1.000 Wörter pro Minute angeben. Die Seminare ähneln sich methodisch und kosten zwischen 280 und 500 Euro.

Diesen relativ jungen Anbietern steht mit Rotraut Hake-Michelmann und Walter Uwe Michelmann eine deutsche Institution des Schnelllesens gegenüber, die seit vielen Jahren Schulungen im »Turbo-Lesen« anbietet. Der Ansatz der Physikerin und des Diplom-Pädagogen geht zurück auf die amerikanische Lehrerin Evelyn Wood, die einst so prominente Zeitgenossen wir John F. Kennedy in die Lage versetzte, ein Buch in einer Stunde zu erfassen. [...] Wer in Windeck an der Sieg den Turbogang schalten will, muss allerdings den Preis eines Kleinwagens zahlen. Die Schulung findet im Einzelunterricht statt und dauert bis zu einem halben Jahr. [...] So koppelt sich die Texterfassung vom Sprechmodus ab, der Text wird nicht mehr als fixierte Sprache, sondern als Bild wahrgenommen. Doch der Weg bis dahin sei anstrengend, sagt Rotraut Michelmann. »Die Teilnehmer gehen bei uns durch die Turbo-Hölle. In den ersten Wochen verstehen sie fast nichts von den Texten.« [...] Wer lediglich beabsichtige, seine Lesegeschwindigkeit um das Doppelte zu steigern, dem empfiehlt Rotraut Michelmann eine sehr nahe liegende Methode: »Der einfachste Weg ist regelmäßiges und ausdauerndes Lesen.«




Werden Sie zum Turbo-Leser!

Aus: F O R U M - 4/2005: DAS MLP-MAGAZIN FÜR PRIVATE FINANCE (Seite 24/25)
CAREER SERVICES - Dynamisches Lesen

Von IRIS QUIRIN

JOHN F. KENNEDY, heißt es, konnte locker in einer Stunde ein Buch von 240 Seiten lesen. [...] Es sind vor allem Rechtsanwälte, Ärzte, Wissenschaftler, Steuerberater und Doktoranden, die sich von der Fülle des Lesestoffs erschlagen fühlen. »Wie soll ich das nur schaffen?«, fragte sich Matthias Meißner, Jurist aus Bonn, vor zwei Jahren, als er mit seiner Promotion begann. Gängeweise Bücher und Fachliteratur in den Bibliotheken! »Der Spruch Recht ist ein Ozean bekam für mich durch die Bücherflut einen ganz neuen Sinn«, erinnert er sich. Meißner machte sich schlau, wie er seine Arbeit besser organisieren kann, und stieß auf das Schnelllesetraining der Physikerin Rotraut und des Diplom-Pädagogen Walter Uwe Michelmann in Windeck. [...] Der gesamte Lernvorgang dauert zwischen sechs Wochen und sechs Monaten. [...] Echte Schnellleser stellen das innerliche Mitsprechen ab, der Verstand wird quasi umprogrammiert. Das kann aber erst ab dem Zehnfachen des persönlichen Lesetempos erreicht werden. [...] Nach hartem Training ist das Gehirn in der Lage, die so erfaßten Inhalte zu einem sinnvollen Ganzen zu verarbeiten. Die Hand wird dabei auf den Text aufgelegt, der Finger schwingt rhythmisch über die Zeilen. Die Augen folgen einem natürlichen Reiz, nämlich der Bewegung des Fingers und nehmen alle Informationen in ihrem Blickfeld auf. [...] »Eines unserer Lehrbücher Kon Tiki von Thor Heyerdahl mit seinen 85.000 Wörtern, schaffen die Schüler im Abschlußstadium in sechs Minuten«, erklärt Walter Uwe Michelmann. Der Turbo-Leser erfaßt den Inhalt einer Seite in einer Sekunde. [...] »Fakten und sachliche Informationen werden schnell aufgenommen, doch das Gefühl bleibt auf der Strecke«, räumt er ein. [...]






Walter Uwe Michelmann und Rotraut Hake-Michelmann, Ehrenhausener Straße 10, 51570 Windeck-Leuscheid, Telefon 02292/1613



Wer das Schnell-Lesen beherrscht, trotzt der Informationsflut.

Aus dem HANDELSBLATT
Wochenendausgabe vom 5./6.01.2001:  

Seiten fressen.
Lesen lernt man in der Schule,
Schnell-Lesen dagegen meist erst im Beruf.

Von Diplom-Ing. HELENE CONRADY

Herr Schneider mag nicht mehr. Jeden Tag quellen 50 E-Mails aus seinem Postfach. [...] Hinzu kommen die reale Post, Berichte aus anderen Abteilungen, Protokolle von Meetings, Artikel aus der Fachpresse. [...] So wie Schneider geht es vielen Führungskräften. Sie fühlen sich überfordert von der Fülle der Informationen, die sie täglich verarbeiten müssen. [...] Oft hilft schon eine Steigerung der Lesegeschwindigkeit. »Im Durchschnitt kann man im Deutschen vier Wörter pro Sekunde lesen«, sagt Walter Uwe Michelmann, Diplom-Pädagoge und Lesetrainer. »Das ergibt 240 Wörter pro Minute. Wenn man viel und häufig liest, läßt sich diese Geschwindigkeit auf maximal 720 Wörter pro Minute steigern.« Das entspricht etwa drei Seiten in einem Taschenbuch. Michelmann, der mit seiner Frau Rotraut Hake-Michelmann mehrere Bücher, zuletzt »Turbolesen«, veröffentlicht hat, trainiert seit über 20 Jahren Manager und Freiberufler im Lesen. Herkömmliches Lesen, das haben Leseforscher wie der Wiener Professor Erich Vanecek schon vor Jahrzehnten herausgefunden, beruht auf der Subvokalisierung, also dem inneren Mitsprechen des Textes. Diese Fähigkeit kann durch Üben gesteigert werden. Dann entsteht eine Art »Durchkoppeln«, bei dem man häufige Wortkombinationen als eine Einheit als »Superzeichen«, wie die Psychologen sagen, wahrnimmt. [...]

Ihre Königsdisziplin nennen die Michelmanns »Schnell-Lesen« [»Turbo-Lesen«], ein teures, anstrengendes Einzeltraining, das unter anderem Bernhard Jagoda, ehemals Präsident der Bundesanstalt für Arbeit, vor 15 Jahren absolviert hat. »Es ist ein Eingriff in den Kopf«, sagt die Physikerin Hake-Michelmann, »denn wir schalten das innere Mitsprechen bei diesem Training bewußt aus.« Begleitet wird das auch »Turbo-Lesen« genannte »Schnell-Lesen« von einer Fingerbewegung, die ebenfalls geübt werden muß. Dabei fährt der Finger in einer klar definierten Linie über die Seite. Das, so haben die Trainer herausgefunden, »löst eine Nervenaktivität im Gehirn aus, die die Subvokalisierung ersetzt. Damit wird das Schnell-Lesen zu einer rein optischen Textaufnahme.« Es sei aber keine Methode, die man sich als Laie selbst beibringen könne.
[...]


weitere Informationen:
  • www.beruflicheslesen.de:
    DGfbL • Deutsche Gesellschaft für berufliches Lesen e.V. • gemeinnützig zur Förderung von Forschung & Wissenschaft

  • www.lese-management.de: TERMINE • Gruppenberatungen und Einzelberatungen
  • www.michelmann.de:
    Die W.U. Michelmann-Visitenkarte
  • www.turbo-lesen.de:
    Ein Turbo-Leser im eMail-Verkehr mit einem Berufskollegen

    Impressum
    Verantwortlich für den Inhalt: Walter Uwe Michelmann • Diplom-Pädagoge • Ehrenhausener Straße 10 • 51570 Windeck-Leuscheid • Telefon 02292/1613
    Windeck (Sieg), Montag, 22. August 2016